Folgen Sie uns auch auf Instagram @feuerwehr.helferskirchen

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Letzter Einsatz

16.10., 11:05 Uhr | Helferskirchen, H2 Tür öffnen dringend


Improvisierte Heizungen können lebensgefährlich sein

(Bild: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen / Maurizio Gambarini)
(Bild: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen / Maurizio Gambarini)

Die aktuelle Energiekrise sorgt bei vielen Menschen für eine große Verunsicherung. Viele Bürgerinnen und Bürger machen sich derzeit Sorgen darüber, ob sie ihre Wohnungen im nun kommenden Winter noch ausreichend beheizen können.

 

Wer an dieser Stelle auf alternative Heizmethoden zurückgreifen möchte, sollte sich dabei auch Gedanken über die Sicherheit machen. Holzkohle- und Gasgrills, Gasöfen, Gasheizstrahler, Stromaggregate und ähnliche improvisierte Heizmöglichkeiten entwickeln bei der Benutzung unter anderem giftiges Kohlenmonoxid, das weder zu sehen, noch zu riechen oder zu schmecken ist. Auch Rauchmelder reagieren nicht auf die Gasentwicklung.

 

Holzkohlegrills, Gasheizstrahler und Stromaggregate gehören daher nicht in geschlossene Räume, es besteht Lebensgefahr.

 

Vorsicht ist auch bei der Nutzung elektrischer Heizgeräte wie zum Beispiel Elektro-Radiatoren und Heizlüfter geboten. Diese Geräte sind in der Regel nicht dafür ausgelegt, im Dauerbetrieb den Wohnraum über einen längeren Zeitraum zu beheizen. Überlastete oder falsch aufgestellte Elektroheizgeräte stellen ein erhöhtes Brandrisiko im Wohnraum dar.

 

>> weitere Informationen zu den Risiken von Kohlenmonoxid finden Sie hier

11.10.2022 | ghnz(


Wandertag der Feuerwehr

Traditionell wandern die Männer der Feuerwehr am Vatertag. Diesmal war es eine besondere Tour durch den Ort Helferskirchen. Paul Müller führte die Teilnehmer auf der sogenannten „Historientour“ durch den Ort. Die Idee dazu kam von der Ortsbürgermeisterin. 

 

Die Besonderheit dabei war, nicht nur die bestehenden Gebäude, sondern auch die ehemals vorhandenen Sehenswürdigkeiten und Gebäude zu erläutern und mit alten Fotos zu belegen. Paul Müller vom Kulturausschuss hatte dieses Projekt in die Tat umgesetzt und 30 interessante Punkte innerhalb des Ortes zusammengestellt. Der Rundgang begann an der Sonnenberghalle, ging über den Friedhof, vorbei an Kirche und Pfarrhaus, dem Feuerwehrhaus und über den Dorfplatz nach Niederdorf. Neben einem noch vorhandenen offenen Brunnen waren es die Baumaterialien der Vergangenheit, die sich auf engen Raum erläutern ließen; Fachwerk, Sandsteine und Bruchsteine. Die große Tour führte über die „Klappergasse“ als Abstecher an die zu Helferskirchen gehörende Zollesmühle. Von dort ging es durch den Wald zurück in den Ort. Vorbei an Fachwerkbauten und Häusern, die um 1900 „Auf der Heide“ errichtet wurden. Über die Ringstr. und Beierwiese war der Dorfplatz das Endziel. Dort hatte die Kirmesjugend für Essen und Trinken gesorgt. 

 

Die Premiere war gelungen, und die Teilnehmer hatten Gelegenheit ihr Wissen einzubringen. Vielleicht ist eine solche Tour nicht nur für Helferskirchener interessant und es wäre zukünftig vielleicht sogar möglich, über einen QR-Code und ein Smartphone bei Bedarf individuell mehr zu erfahren. 

30.05.2022 | pmül


Peter Reusch aus dem Vorstand verabschiedet

In der Mitgliederversammlung wurde bekannt, dass Peter Reusch auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheiden möchte. Da er dort nicht anwesend sein konnte, wurde seine Verabschiedung jetzt nachgeholt. Im Kreise der Vorstandsmitglieder und der Einsatzabteilung hielt der 1. Vorsitzende des Vereines Manuel Müller die Laudatio. 

 

Nach seiner Tätigkeit als Wehrführer von 1999 bis 2005, die er aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, folgte bis 2013 die Übernahme des Vereinsvorsitzenden. Hervorzuheben ist insbesondere die Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahre 2000. Dies war ein wichtiger Baustein zum Erhalt der Einsatzabteilung. Der Nachwuchs wurde seither fast ausschließlich aus der Jugendfeuerwehr rekrutiert. 

 

Peter Reuschs technisches Verständnis war wichtig für die Anschaffung und Wartung der Gerätschaften. Seine Verbindung zur Werkfeuerwehr der ehemaligen Oberland machte es möglich, ein besonderes Löschgerät, einen „IFEX“ (Impulslöscher) für die Löschgruppe Helferskirchen zu erhalten. Ab 2013 wurde er als Vertreter der Alters- und Förderabteilung in den Vorstand gewählt.  Hier kümmerte er sich um die jährlichen Seniorentreffen.

 

Im Kreise der Kameraden beliebt, und ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele, so könnte man Peter Reusch beschreiben. An der Vereinschronik, die anlässlich des 125-jährigen Jubiläums herausgegeben wurde, hat er maßgeblich mitgewirkt. Als Dank und Anerkennung überreichte Manuel Müller einen Gutschein für ihn und seine Frau Bärbel, die ihn immer unterstützt hat. 

16.05.2022 | pmül


Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage finden Sie auf der Seite der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises: