Folgen Sie uns auch auf Instagram @feuerwehr.helferskirchen

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Mitgliederversammlung des Fördervereins

Nach einer ausgefallenen und einer nachgeholten Mitgliederversammlung des Fördervereins der Feuerwehr Helferskirchen konnte diese wieder zu dem üblichen Termin, nämlich dem dritten Samstag im Januar, stattfinden.

Der 1. Vorsitzende Manuel Müller eröffnete die Versammlung und gedachte der verstorbenen Mitglieder. Es folgten die Berichte vom Vorstand, der Wehrführung und des Jugendwartes. Der Kassenprüfer Friedel Wörsdörfer bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung von Kassierern und Vorstand. Die Entlastung wurde einstimmig beschlossen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Versammlung waren die Ehrungen der Vereinsmitglieder für 25, 40 und 50-jährige treue Mitgliedschaft. Für 25-jährige Treue zum Verein wurden Heinrich Mathes und Patrick Müller geehrt. Patrick Müller war der erste Jugendwart der im Jahre 2000 gegründeten Jugendfeuerwehr. Seine Tätigkeit als Kassierer übergab er 2001 an Heinrich Mathes. Dieser führte dann über 19 Jahre die Kasse des Vereins vorbildlich weiter. Dafür wurde er 2020 zum Ehrenmitglied ernannt. 

Auf 40 Jahre treue Mitgliedschaft konnte Theo Jung zurückblicken. Auch er war lange Jahre im Vorstand tätig und bei der Seniorenbetreuung aktiv. 

Eine doppelte Ehrung konnte für Winfried Quirmbach erfolgen. Er ist bereits 50 Jahre treues Mitglied im Förderverein. Vom 19.11.1980 bis 1986 war er Wehrführer von Helferskirchen. Während seiner Zeit wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und 1984 das 90-jährige Gründungsfest gefeiert. Für seine langjährige Treue und Verdienste wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

30.01.2023 | pmül


Seniorentreffen der Feuerwehr

Nach zwei Jahren Pause wegen Corona konnte wieder ein Seniorentreffen des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Helferskirchen stattfinden. 

 

Der 1. Vorsitzende Manuel Müller begrüßte die zahlreich erschienen Gäste. Zuvor hatten die beiden Vorstandsvertreter Günter Jung und Christoph Heinzberger den Thekenraum gemütlich hergerichtet. 

 

Nach einer kleinen Stärkung und Getränken wurden viele gute Gespräche geführt. Die Teilnehmer waren erfreut, dass eine solches Treffen wieder stattfinden konnte. Der eingerichtete Fahrdienst der Feuerwehr brachte alle wieder wohlbehalten nach Hause. 

 

24.01.2023 | pmül


Jugendfeuerwehr sammelt Weihnachtsbäume ein

Ausgediente Weihnachtsbäume werden umweltfreundlich kompostiert. Die Feuerwehr Helferskirchen hat mit großer Unterstützung der Jugendfeuerwehr die Bäume in den einzelnen Straßen abgeholt.

In vielen Fällen wurden die Jugendlichen dankenswerter Weise von den Bürgern mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht. Auf dem Dorfplatz wurden alle Bäume zusammen getragen. 

 

20.01.2023 | pmül


14.12.2022 | lerner 


Letzter Einsatz

16.10.2022, 11:05 Uhr | Helferskirchen, H2 Tür öffnen dringend


Improvisierte Heizungen können lebensgefährlich sein

(Bild: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen / Maurizio Gambarini)
(Bild: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen / Maurizio Gambarini)

Die aktuelle Energiekrise sorgt bei vielen Menschen für eine große Verunsicherung. Viele Bürgerinnen und Bürger machen sich derzeit Sorgen darüber, ob sie ihre Wohnungen im nun kommenden Winter noch ausreichend beheizen können.

 

Wer an dieser Stelle auf alternative Heizmethoden zurückgreifen möchte, sollte sich dabei auch Gedanken über die Sicherheit machen. Holzkohle- und Gasgrills, Gasöfen, Gasheizstrahler, Stromaggregate und ähnliche improvisierte Heizmöglichkeiten entwickeln bei der Benutzung unter anderem giftiges Kohlenmonoxid, das weder zu sehen, noch zu riechen oder zu schmecken ist. Auch Rauchmelder reagieren nicht auf die Gasentwicklung.

 

Holzkohlegrills, Gasheizstrahler und Stromaggregate gehören daher nicht in geschlossene Räume, es besteht Lebensgefahr.

 

Vorsicht ist auch bei der Nutzung elektrischer Heizgeräte wie zum Beispiel Elektro-Radiatoren und Heizlüfter geboten. Diese Geräte sind in der Regel nicht dafür ausgelegt, im Dauerbetrieb den Wohnraum über einen längeren Zeitraum zu beheizen. Überlastete oder falsch aufgestellte Elektroheizgeräte stellen ein erhöhtes Brandrisiko im Wohnraum dar.

 

>> weitere Informationen zu den Risiken von Kohlenmonoxid finden Sie hier

11.10.2022 | ghnz